Skip directly to content

Gedanken zum Spenden im Dezember (Ausgabe 35)

Guten Tag,

in meiner Kundschaft habe ich eine sehr alte Dame, etwa 85 Jahre alt. Ich habe ihr nichts gespendet. Höchstens mehr Zeit als anderen Kunden, denn mit über 80 Jahren ist das Handhaben von Kontaktlinsen nicht mehr so einfach.

Gespendet hat ein Unbekannter, nämlich eine neue Augenhornhaut. Durch eine Erbkrankheit veränderte sich bei dieser Frau das Gewebe der Hornhaut so sehr, dass sie außer hell/dunkel nichts mehr erkennen konnte. Durch eine Spenderhornhaut wurde die kranke Hornhaut ersetzt, durch eine stabile Kontaktlinse die Deformation optisch ausgeglichen. Ohne dies Maßnahmen könnte diese alte Dame nicht vor die Tür treten, nicht einkaufen, nicht kochen, nicht ihre Nachbarn besuchen, nicht Fernsehen, keine Weihnachtspost lesen, keine Blume oder Schneeflocke sehen. Und das schon seit vielen Jahren.

In der Natur des Menschen liegt es, als alt nur Ältere zu empfinden. Auch lebensbedrohlich krank werden (meistens) nur die Anderen. Leider trügt da das Empfinden. Jeder von uns, unser Kinder, Freunde, Familie, Partner kann morgen auf der Warteliste für Organspenden stehen. Und dann geht es vielleicht nicht nur um den Luxus des Sehen könnens, sondern um Leben oder nicht Leben. Und die meisten Betroffenen sind deutlich jünger als 85 Jahre.

Deswegen möchte ich Sie heute dazu anregen, einfach mal nachzudenken, sich zu belesen und bewußt zu entscheiden, ob Organspende für Sie in Frage kommt oder nicht. Jede individuelle Entscheidung ist richtig. Jede Entscheidung darf reifen. Jede Meinung kann man im Laufe des Lebens ändern.

Mich hat zu diesen Überlegungen eine Kundin angeregt. Deshalb erlaube ich mir, den Faden aufzunehmen und rege mit diesem Newsletter meine Kunden zum Überlegen an.

Sachliche Informationen finden Sie unter:
http://www.bzga.de/themenschwerpunkte/organ-gewebespende/

Wenn Sie Ihre Meinung sachlich kundtun möchten, dann nehmen Sie teil am Gedankenaustausch auf unserer Facebookseite.
http://www.facebook.com/pages/neu-sehen-durch-Kontaktlinsen/219026881479081

 

Geben und nehmen bekommt hier eine andere Dimension.

Ich wünsche Ihnen eine unbeschwerte Adventszeit.

 

Sylvia Hergert
Kontaktlinsenspezialist