Skip directly to content

Sehen Sie die Augenarztpraxis lieber von außen? (Ausgabe 14)

Guten Tag,

na ja, wenn Sie Beschwerden haben, sind Sie sicher froh „Ihren“Augenarzt zu haben.

Doch wie sieht es mit der Vorsorge aus? Kennen Sie Vorsorgeuntersuchungen? Haben Sie sich über Vor- und Nachteile aufklären lassen? Nehmen Sie sie in Anspruch?

Die Fehlsichtigkeit (z.B. Kurzsichtigkeit) ist keine Krankheit, nur eine anatomische Abweichung zwischen Augengröße und Augenbrechkraft. Deshalb sind Sie auch als Brillenträger beim Augenoptiker und als Kontaktlinsenträger beim Kontaktlinsenspezialist gut aufgehoben. Anders sieht es bei Augenkrankheiten aus. Die gehören in die Hände des Augenarztes, ebenso die Früherkennung.

Z.B. das Glaukom (Grüner Star), eine krankhafte Veränderung am Augensehnerv, beginnt beschwerdefrei. Wird es nicht erkannt und behandelt kann es bis zur Erblindung kommen. Ein Augenarzt misst den Augeninnendruck und schaut sich den Augensehnerv vergrößert an, um daraus eine Diagnose zu erstellen. Diese Untersuchung kostet etwa 16-20 €. Auch weiterführende Untersuchungen z.B. Gesichtsfeldmessung und Messung der Hornhautdicke können herangezogen werden. Ein guter Arzt wird Ihnen individuelle Empfehlungen geben, um in einem angemessenen diagnostischen und finanziellen Rahmen zu bleiben.

Empfohlen ist die Vorsorge beim Augenarzt ab 30 Jahre alle 3 Jahre, ab 40 Jahre alle 2 Jahre, ab 50 Jahre jedes Jahr.

Wenn Sie regelmäßig zu mir zur Augenkontrolle mit Ihren Kontaktlinsen kommen, achte ich auf alle möglichen Abweichungen vom gesunden Sehen, indem ich gezielt frage, gut zuhöre und genau untersuche. Außerdem biete ich zusätzlich als Vorsorge das Messen des Augeninnendrucks an. Das geht berührungslos, ohne die Augen zu tropfen und ohne Wartezeiten. Dieser Test ist ein sogenannter Siebtest. Das heißt, ich finde Leute ohne Beschwerden mit auffälligen Augendruckwerten im Sinne eines erhöhten Augendrucks gegenüber dem statistischen Grenzwert. Ein erhöhter Augeninnendruck birgt ein 15-20 fach höheres Risiko am Glaukom zu erkranken, als ein nicht erhöhter Augendruck. Deshalb schicke ich alle „auffälligen“ Leute dringend zum Augenarzt zwecks Diagnose, allen „unauffälligen“ Leuten rate ich eine Augenarztbesuch zur umfassenden Vorsorge. Ihr finanzieller Aufwand beim Nachkontrolltermin beträgt 9,50 €.

Durch diese Messung habe ich schon einigen jungen Leuten rechtzeitige eine augenärztliche Untersuchung, Diagnose und Behandlung ermöglicht, bevor Sehstörungen eingetreten sind. Jeder Einzelne freut mich. Ich als Augenoptikermeisterin bin darin ausgebildet, bei meinen Untersuchungen auch beschwerdefreie Auffälligkeiten am Auge zu erkennen und diese Leute gezielt zum Augenarzt zu schicken. Außerdem ist meine umfangreiche Aufklärung im Gespräch viel wert, denn nur wenn Sie über etwas Bescheid wissen, können Sie sich verantwortungsvoll darum kümmern.

Und wann war Ihr letzter Vorsorgetermin beim Augenarzt? Wann kümmern Sie sich?

Wann war die letzte Augenkontrolle bei mir? Mailen Sie mir Ihren Wunschtermin.
Sie erhalten eine Bestätigung.
Kontaktlinsen@neu-sehen.de

Unsere Sprechzeiten, 37 h/ Woche

Mo/Mi 8-15 Uhr
Di/Do/Fr 11-18 Uhr

Erworbene Blindheit durch Krankheit ist sehr schlimm, auch im Alter.
Deshalb: Vorsorgen ist besser.....

Sylvia Hergert

>> zurück